Die Woche ist schon wieder so schnell vorbei. Und ich bin natürlich wieder auf dem letzten Drücker mit meinen Wochenartikel :) Na, egal. Was mache und schreibe ich?

Ohne Zweifel ist die Tiefenschärfe eines der wichtigsten Gestaltungsmöglichkeiten in der Fotografie. Die Tiefenschärfe ist der Faktor, der Motiv weicher erscheinen oder ganz verschwinden lässt. Die Tiefenschärfe ist dafür Verantwortlich ob ein Teil des Bildes scharf und ein anderer Teil unscharf dargestellt wird. Damit kann man die Bildwirkung stark beeinflussen, das ist zum Beispiel in der Portaitfotografie sehr wichtig, aber auch in vielen anderen Situation, bzw. Bildgestaltungen.

Aber welche Faktoren beeinflussen die Tiefenschärfe in einem Bild? Da ist sicher als erstes die Blende zu nennen, also wie weit die Blende in einem Objektiv geöffnet ist. Je größer die Öffnung eines Objektiv, desto geringer fällt die Tiefenschärfe aus. Hier drei Beispiele mit unterschiedlicher Blendenöffnung.

Deutlich wird die unterschiedliche Schärfe bei den verschiedenen Blendenöffnungen.

IMG_0320MK

Blende f/2.8

IMG_0318MK

Blende f/8

IMG_0316MK

Blende f/20

Ein weiterer Faktor zur Beeinflussung der Tiefenschärfe ist der Abstand zum Motiv. Geringerer Abstand reduziert die Tiefenschärfe im Bild, das machen die beiden weiteren Beispielfotos deutlich

IMG_7788MK

größerer Abstand

IMG_7789MK

geringerer Abstand

Dann beeinflusst noch die Brennweite des Objektiv die Tiefenschärfe. Je größer die Brennweite, je geringer wird die Tiefenschärfe. Das macht sich besonders bei starken Teleobjektiven deutlich. Im Beispielbild sind 300mm Brennweite eingesetzt.

IMG_7791MK

300mm Brennweite

Wer es genau wissen möchte, wie welcher Wert die Tiefenschärfe beeinflusst, kann das schön mit einem Tiefenschärferechner wie diesen hier ausprobieren: Tiefenschärferechner

Übrigens werden oft zwei Begriffe benutzt, Tiefenschärfe oder Schärfentiefe. Beide Begriffe meinen das selbe…