Es gibt Situationen beim Fotografieren, wo es praktisch ist, die Kamera per Fernauslösung zu bedienen. Das kann zu einem bei Langzeitaufnahmen (Verwackelungsgefahr) sein oder wenn die Kamera so positioniert ist, das es sehr unpraktisch ist durch den Sucher oder auf das Display zu schauen (z.B. wenn die Kamera flach auf dem Boden liegt). Dazu gibt es einfache Auslöser die per Funk/Infrarot oder per Kabel an die Kamera angeschlossen werden. Aber auch mit Computer, Tablets oder Smartphone kann man eine Kamera fernsteuern, diese Lösungen bieten einige weitere Vorteile gegenüber den einfachen Auslösern. Es können viele Einstellungen der Kamera über die Software erledigt werden, ohne die Kamera zu berühren. Das kann der ISO-Wert, Belichtungszeit, die Blende, der Weißabgleich und vieles mehr eingestellt werden. Ein weitere Vorteil ist die Übertragung der Bilder von der Kamera auf den PC oder Tablet/Smartphone und man kann die Beurteilung an dem oft wesentlich größeren Display vornehmen. Bei einigen Modellen, die kein eigenes GPS-Modul besitzen, können die Geotags des Smartphone auf die aufgenommen Bilder übertragen werden (habe ich selber noch nicht ausprobiert). Da ich mit Canon fotografiere, benutze ich für mit dem Notebook, das EOS Utility von Canon und mit dem Smartphone oder Tablet, die App Canon Connect.

Screenshot der Bedienung mit EOS Utility

EOS Utility

Die Fernauslösung kann in meinen Beispielbildern sehr praktisch sein, aber für diese Bilder war natürlich auch ein Stativ unabdingbar, es sind Verschlusszeiten bis zu 1 Sekunde nötig gewesen.