Gestern ist mir beim Beobachten eines ferngesteuerten Auto, die Idee zu diesem Artikel gekommen. Wenn man so einen kleinen Flitzer während der Fahrt fotografieren möchte, gibt es ein paar Kleinigkeiten zu beachten. Eine gute Lösung ist es, das Auto mit der Kamera zu verfolgen und dann in der Bewegung den Auslöser betätigen.  Ziel eines Mitziehers ist es, ein sich schnell bewegendes Objekt so zu fotografieren, dass dieses scharf ist, der Hinter- und Vordergrund jedoch verwischt sind. So wird die Bewegung im Foto besonders deutlich.
Am besten eignet sich für Mitzieher Brennweiten, bei denen das Motiv noch gut zu verfolgen ist (z.B. 100 bis 200 Millimeter). Ich würde den Bildausschnitt nicht zu knapp wählen, da es ja noch Platz für die Wischspuren bleiben soll. Am einfachsten ist es, wenn sich das Motiv annähernd parallel und immer im gleichen Abstand zur Aufnahmeebene durchs Bild bewegt.

Eine große Hilfe ist hier die Serienbildfunktion der Kamera. Wenn Sie eingeschaltet ist, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass gelungene Aufnahmen dabei entstehen. Das Motiv bereits ins Visier nehmen, bevor es sich in der richtigen Position befindet. Jetzt verfolgt man mit der Kamera das Motiv und zwar möglichst synchron zu dessen Geschwindigkeit. Wenn sich der „vorbei rasende Wagen“ im Sucher scheinbar nicht mehr bewegt, einfach Auslösen und die Bewegung dabei fortsetzen. Ein Einbeinstativ hilft übrigens ungemein, die Kamera zu stabilisieren, belässt ihr aber die nötige Beweglichkeit. Ein Bildstabilisator sollte eingeschaltet bleiben, die Belichtungszeit wie gewohnt nach der Faustregel 1/Brennweite.

An meinen Beispielbildern kann man hoffentlich erkennen, was ich meine. Sie sind allerdings nicht unbedingt mit den am besten geeigneten Einstellungen aufgenommen.

Mitzieher

ISO-200, F/5.6, 1/640 Sek., 105 mm Brennweite

IMG_1371

ISO-400, F/8, 1/1000 Sek., 88 mm Brennweite

Im ersten Bild ist das Auto scharf und die Umgebung zeigt leichte „Wischspuren“ auf. Hätte ich hier eine geringer Verschlusszeit als die 1/640 Sekunde genommen, wäre der Effekt sicher deutlich stärker zu sehen.

Im zweiten Bild bin ich nicht mit der Bewegung des Auto „mitgezogen“, hier kann trotz der 1/1000 Sekunde Verschlusszeit, das Auto nicht scharf abbildet werden. Durch eine noch schneller Verschlusszeit könnte man das Auto natürlich auch noch scharf abbilden, aber es ist dann wie eingefroren und die Dynamik ist nicht mehr im Bild zu sehen.